Energieausweis

Fakt ist:  Der Energieausweis für Wohngebäude ist Pflicht.      

Details:  Seit dem 01. Januar 2009 muss der Energieausweis bei Mieter- oder Eigentumswechsel vorgelegt werden ? unabhängig vom Alter des Gebäudes. Auch für gewerbliche Räume, Schulen, Rathäuser u.ä. wird die energetische Bewertung zur Pflicht. Hier muss der Energieausweis ab dem 01. Januar 2009 an gut sichtbarer Stelle für alle erkennbar ausgehängt werden.

Grundsätzlich gilt: Der Energieausweis ist ab Ausstellung 10 Jahre gültig!

 

Richtig Lüften

Dichte Fenster und dicke Luft. Neue Fenster halten dicht und haben hervorragende Dämmeigenschaften. Das hilft, Energie und Heizkosten zu sparen. Für ein optimales Raumklima ist aber auch aktives Lüften notwendig. Denn verbrauchte Luft im Haus enthält immer viel Feuchtigkeit und muss regelmäßig ausgetauscht werden, sonst kann es zu Schimmelbildung kommen. Feuchtigkeit gelangt ständig in die Luft: beim Kochen und beim Duschen, aber auch mit der Atemluft und durch Zimmerpflanzen. Und weil kalte Luft nicht soviel Wasser aufnehmen kann wie warme, kondensiert das Wasser an den Stellen, an denen es kälter ist: An Außenwänden und besonders in den Laibungen der Fenster. Das kann nicht nur zu häßlichen Flecken führen, sondern auch zu gesundheitsgefährdendem Schimmel.

Mehrmals täglich kräftig lüften

3- bis 4-mal sollten Sie täglich kräftig lüften: mit weit geöffneten Fenstern stoßlüften - am besten querlüften mit gegenüberliegenden Fenstern. So wird die Luft schnell und vollständig ausgetauscht, ohne dass die Wohnung auskühlt. Dauerlüften und auf Kippstellung hingegen sollten Sie - besonders im winter - vermeiden. Denn durch den viel zu geringen Luftaustauschverschwenden Sie nur Heizenergie und im Bereich der Fenster entstehen kalte Stellen, die schnell feucht werden. Die mögliche Folge: Tauwasserschäden.

Fenster-Wartung für langlebige Nutzung 

Fenster sind Temperaturschwankungen, Niederschlägen, Umweltbelastungen und Belastungen durch die tägliche Nutzung ausgesetzt. Um die Fenster dauerhaft in einem funktionsfähigen Zustand zu halten, ist eine Wartung unerlässlich. Einstellen der Beschläge, ölen, Fetten von Scharnieren, überprüfung von Verriegelungspunkten, Dichtungskontrolle, etc - all dies ist notwendig!

So geht es richtig:

  • 3- bis 4-mal täglich durchlüften  
  • kurz und kräftig querlüften  
  • nach dem Kochen/Duschen lüften
  • Feuchtigkeit nicht in andere  Räume ableiten  
  • Kippstellung der Fenster vermeiden  
  • ausreichend heizen, auch im Schlafzimmer (mind. 15 Grad Celsius)
  • Raumtemperatur konstant halten

Ein Tipp zur Lüftungsdauer in der kalten Jahreszeit:

Beim Öffnen des Fensters beschlägt zunächst die kalte Außenscheibe. Schließen Sie das Fenster, sobald das Glas wieder klar ist; jetzt ist die verbrauchte Luft ausgetauscht, ohne Wände und Mobiliar auszukühlen.

Energieausweis